Mit bis zu 600.000 betei­ligten Solda­ten wurde vom 16. bis 19. Oktober 1813 die Völker­schlacht bei Leipzig ausge­fochten. Seit gut 100 Jahren erinnert das Völker­schlacht­denkmal an die rund 90.000 dabei getö­teten oder verwun­deten Soldaten.

Dem Gedenken an das Ereignis widmen sich bis heute auch zahl­reiche Vereine und befassen sich mit dem Leben und Brauch­tum der Menschen damals.

Missgeschicke beim Quadrille-Tanz – Karikatur von 1817 (George Cruikshank)

Historisch motivierte Tanz­veran­staltungen werfen dabei die Frage auf: Welche Tänze wurden in Leipzig um 1813 eigentlich getanzt?

Einen guten Ein­druck kön­nen uns viel­leicht die jün­ge­ren Bän­de der Samm­lung Dahl­hoff (bis 1799) und ins­be­son­de­re das Wer­ni­ge­rö­der Tanz­büch­lein von 1786 ver­mit­teln. Ty­pi­sche Tän­ze sind die Anglaise (nach der neuen »englischen Mode«), Quadrille, Marsch, Polonaise, Cottilion und Menuett. Die Spuren gerade in der letzteren Handschrift zeigen einen jahrelangen Gebrauch durch die Musikanten an. Doppelgriffe und Beschriftung belegen ein bis zwei Geigen als Besetzung. Bei den Auftritten wird vermutlich aber auch noch ein Bass mitgespielt haben und vielleicht gelegentlich eine Zister. Besonders nützlich ist, dass in der Sammlung 27 Tänze mit einer skizzierten Tanzbeschreibung versehen sind!

Eine Aus­wahl von Tän­zen aus den genann­ten Samm­lun­gen ha­be ich zur prak­ti­schen Ver­wen­dung zu­sam­men­ge­stellt und für 2 Vio­li­nen, Gi­tar­re (Zis­ter) und Violon­cel­lo aus­ge­setzt.

In der Kuhkapelle

Erst­auf­füh­rung der Tän­ze am 18.10.2014 im Rah­men der Ver­an­stal­tung »Lie­bert­wolk­witz 1813 – wie es wirk­lich war«: Im his­to­ri­schen Am­bi­ente des Pferd­ner­gu­tes in Lie­bert­wolk­witz be­glei­tet die Grup­pe »Fi­del­Fanz« ein Gast­mahl mit haus­ge­mach­ten Köst­lich­kei­ten.

Auftritt FidelFanz in Liebertwolkwitz

Auftritt FidelFanz in Liebertwolkwitz